Weingarten am Hang, gefärbtes Herbstlaub Blick über Weingärten mit beginnender herbstlicher Blattfärbung Lesewagen gefüllt mit frisch geernteten Trauben Barriquefässer Blick auf die beleuchtete Weinkellerei in der Nacht Herbstlich gefärbte Weingärten um Gols Sonnenmulde Weinflaschen Weingartenreihen im Hochsommer, 1 Monat vor der Ernte Andreas und Kathrin Sonnenaufgang durch morgendlichen Bodennebel aus dem Windräder über den Weingärten aufragen Spätlese bei gefärbtem Herbstlaub Blick auf die Weinkellerei Weingarten neben Waldstück, gefärbtes Herbstlaub Das Barriquelager Menschen bei der händischen Weinernte

Eiswein

2018-11-30 - 12:00

« 2019 | 2018 | 2017 »
Aktuelles »  Veranstaltungen » 
Weintank von der Eisweinpresse, mit weißem Reif bedeckt.
Weintank von der Eisweinpresse, mit weißem Reif bedeckt.

Nach Jahren des Wartens ist es endlich soweit. Donnerstag früh konnten wir wieder einmal Eiswein ernten. Ganz unerwartet kam das nicht, die Prognosemodelle sagten ja schon eine Woche lang voraus, dass es sich knapp ausgehen könnte. Und es war auch knapp, aber auch gerade kalt genug!


Gefrorene Trauben hängen vor der Eisweinlese im Weingarten.
Gefrorene Trauben hängen vor der Eisweinlese im Weingarten.

Für Eiswein müssen die Trauben hart gefroren sein (Foto). In diesem Zustand geerntet, muss man sie gleich pressen, damit das gefrorene Wasser zurückbleibt, während der konzentrierte Saft gewonnen wird. Dieses natürliche Konzentration erklärt, warum Eiswein auch nach der Gärung noch so süß ist. Wie auf dem ganz oberen Bild zu sehen, hat der Saft nach der Presse immer noch unter 0° C, der Tank friert außen ganz schön ein.


Rebzeilen in der Nacht, nur von Autoscheinwerfern erhellt.
Stockdunkle Nacht im Weingarten vor der Ernte.

Damit die Trauben frieren muss es kalt genug werden, üblicherweise um um die -7° C oder kälter. Das passiert in sternenklaren Nächten, kurz vor Sonnenaufgang. Und so waren wir auch diesmal schon um 4 h Früh draußen in den Weinrieden (Foto oben), ausgestattet mit warmer Kleidung und einem Thermometer. Anfangs lag die Temperatur nur bei etwa -5° C und die Trauben waren nicht durchgehend gefroren. Es sah eher nicht danach aus, als ob es sich ausgehen könnte. Doch wie so oft, kurz vor Sonnenaufgang begann die Temperatur noch einmal zu fallen. Nach Einholen des OK von der dafür zuständigen Bundeskellereiinspektion begannen wir um 06.30 h mit der Ernte. Eine Stunde später war alles im Keller.

Nach der Ernte muss man nicht mehr ganz so schnell sein. Sind die Trauben erst einmal auf dem Wagen, taut der große Haufen nicht mehr so schnell auf. Sie werden offiziell gewogen, registiert und danach geht es in die Presse. Der Saft wird noch einmal von offizieller Stelle überprüft (Menge, Zuckergehalt) und dann geht’s zur Gärung. Bei so süßen Säften kann die durchaus einige Wochen oder sogar Monate dauern. Bis zum Frühjahr ist im kühlen Keller Zeit genug.

Zum Seitenanfang »